Zwei Blumenkostüme für den Maskenball

Wer zu Fasching selbst tätig werden will, um ein Kostüm zu schneidern, findet mit diesen zwei Exemplaren aus dem Jahre 1888 durchaus effektvolle Maskenanzüge.

Maskenanzug „Marguerite“ (Abb. Nr. 49)

Der 220 Cent. weite Rock aus weißem Satin ist mit einem gleich langen, in Falten gereihten zweiten Rock aus weißem Tarlatan überdeckt, dem am unteren Rande in der Weise der Abbildung große Marguerites aufgenäht sind. Aus gleichem gefalteten Tarlatan und Futter von Seidenstoff wird die Taille hergestellt und mit 5 Cent. breiten grünseidenen Bändern verziert, sowie mit einer Schärpe von weißseidenem Band ausgestattet. Die auf den Achseln angebrachten Marguerites fassen den kleinen Aermel zusammen. Marguerties als Kopfschmuck, als Collier und Schuhgarnitur, sowie eine mit Stiel und Schleifen aus grünseidenem Band als Fächer montierte gleiche Blüthe, vervollständigen den Anzug.

Tarlatan oder auch Grosgrain ist ein sehr dünner versteifter Stoff, traditionell aus Seide, heutzutage häufig aus Baumwolle hergestellter Stoff, der vor allem bei Kostümen und als Verstärkung eingesetzt wird.

Maskenanzug „Maiblume“ (Abb. Nr. 50)

Der am unteren Rande mit einem 8 Cent. breiten Saum, sowie mit drei je 2 Cent. breiten, über gleichbreitem seidenen Band ausgeführten Säumen verzierte, 4 Meter weite Rock aus weißem Tüll wird über einem gleichlangen Rock aus weißem Satin getragen. Die hinten geschnürte ausgeschnittene Taille hat man aus Seidenstoff in der Fabr der Maiblumenblätter hergestellt, am unteren Rande mit montirten Blättern von gleicher Seide begrenzt und in der Weise der Abbildung unterhalb des Taillenabschlusses, sowie berthenartig mit Gehängen aus Maiblumen in verschiedener Größe verziert. Die Maiblümchen imitirenden, aus doppeltem weißen Seidenstoff über einer Einlage aus Steifgaze hergestellten, mit einem Stiel aus grünem Seidenstoff versehenen Aermel lassen hochstehend kleine Puffärmel aus weißem Tüll sehen. In der Weise der Abbildung zwischen den Blättern auf dem Rock befestigte Blüthen, sowie eine mit Stiel versehene Maiblume als Kopfbedeckung vervollständigen den Anzug. In der hand eine Maiblumenstaude mit langem, mit Seide umwickeltem Stiel.

Für beide Kleider werden die für 1888 typischen Röcke und Taillen verwendet mit gerafftem Rockbund und den geschnürten Oberteilen. Ein ähnlich gerader in Falten gelegter Rock findet sich zum Beispiel im National Garment Cutter (S. 39 ff) und eine Taille lässt sich anhand Hecklinger’s ladies‘ garments (S. 12 u.ä.) selbst konstruieren.

 

Bild und Beschreibungen: Der Bazar, 1888

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.