Anweisung, Eier für den Winter-Vorrath aufzubewahren

In Zeiten, in denen es noch keine Supermärkte gab, wo man das ganze Jahr über alle Zutaten kaufen konnte, war es notwendig, Manches für den Winter zu bevorraten. Äußerst interessant finde ich diese Beschreibung, Eier auf Vorrat zu legen.

Im Monate August werden die Eier für den Winter gesammelt und aufbewahrt, wie folgt:
Für ungefähr 200 Stück Eier nimmt man ein faustgroßes Stück ungelöschten Kalks, legt dieses in einen fest gebundenen und gut verpichten Kübel, gießt Wasser daran, rührt den Kalk sodann, wenn er aufgelöst ist, auf, legt die Eier vorsichtig hinein und deckt den Kübel zu. Er kann im Keller aufbewahrt werden; sollte das Wasser eintrocknen, muss wieder aufgegossen, und im Kalk, der sich zu Boden gesetzt, behutsam gerührt werden, wobei sehr zu beobachten ist, daß keins zerspringe, denn es würde dann übelriechend und steckte alle andern an.

Der Kübel muss wohl ziemlich groß gewesen sein, um 200 Eier zu fassen. Inwiefern diese Herangehensweise in der Umsetzung stattfand, kann man nur spekulieren. Diese Aufbewahrung klingt auf jeden Fall sehr heikel.

 

Text: Pariser Damenkleider Magazin, 1849

Bild: Alte Frau verkauft Eier, Hendrick Bloemaert, 1632

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.