Boa und Muff aus Chiffon-Krepp

Den Hinweis „auch zur Trauer geeignet“ halte ich in diesem Fall durchaus für angebracht, denn Boa und Muff sind aus weißem und schwarzem Stoff gefertigt. Hier die Beschreibung zur Herstellung der beiden:

Boa und Muff aus Chiffon-Krepp

Auch zur Trauer geeignet

Boa und Muff sind an der Vorlage aus schwarzem Chiffon-Krepp auf weißer Atlas Grundform hergestellt. Die 165cm lange Boa verlangt einen geraden Chiffon-Theil von etwa 410 cm Länge zu 100 cm Breite, der zunächst in Zwischenräumen von 4 cm je in acht Puffen von je 4 cm Höhe (8 cm Stoff) eingereiht wird, worauf man, genau in der Mitte dieser Zwischenräume wieder je ein Püffchen von 1 cm Breite einreiht. Nachdem der so vorbereitete Puffenstreifen an seinen Längsrändern schlauchartig verbunden worden, zieht man ein 4 1/2 cm breites Atlasband hindurch und befestigt an dessen Enden die fest eingereihten Quer-Enden der Chiffon-Bekleidung. In gleicher Weise ist das Müffchen zu fertigen. Hier besteht die 21 cm lange, 40 cm im Umfang messende Grundform aus feiner Futter-Gaze, die über Watte-Einlage mit Atlas bekleidet wird; das Futter, ein 30 cm breiter 85 cm langer weißer Atlasstreifen, ist zur Rundung zu schließen und an den Längsrändern über Gummiband mit 3 cm breitem Köpfchen einzureihen. Die Chiffon-Bekleidung erfordert einen ungefähr 170 cm langen, 90 cm breiten Stofftheil, der in Zwischenräumen von 6 cm in elf, je 5 cm hohe Puffen eingereiht wird; die Zwischenräume hat man, wie bei der Boa, nochmals in der Mitte in ein 1 cm hohes Püffchen abzunähen, sodaß sie nur je 4 cm Breite behalten.

Leider ist keine zusätzliche Bebilderung dieses Prozesses vorhanden, man muss es also wohl einfach ausprobieren.

Hier noch die passende Beschreibung auf polnisch:

Boa i mufka z krepy chiffon.

Szyją się z krepy chiffon na atłasowej podszewce, krepamoże być biała, crëme, czarna—model był z czarnej na białym atłasie. Boa 165 cent. długie wymaga prostego bryta krepy 410 cent. długiego a 100 szerokiego, który najpierw w odstępach 4 cent. przemarszcza się w ośm bufek 4 cent. wysokich (8 cent. materyału), zaś przez środek odstępu dana bufka 1 cent. szeroka. Po zmarszczeniu całego bryta zeszywa się go w rurkę, przez którą przewleka białą wstążkę atłasową, marszczy ściśle końce krepy i przyczepia do końców wstążki.
W podobny sposób trzeba uszyć mufkę, która wymaga podstawy 21 cent. długiej, 40 cent. obwodu mającej przygotowanej z muślinu, waty i atłasu; podszewkę białą atłasową zszywa się z kawałka 30 cent. szerokiego, 85 długiego z brzegów złożonego podwójnie na nagłówek 3 cent. szeroki i zmarszczonego na elastykę. Krepowe pokrycie przemarszcza się w jedenaście bufek po 5 cent. wysokich, w odstępach 6 cent. na środku podobnie jak w boa przemarszczonych w bufkę 1 c. v ysoką.

 

Bild und Beschreibung: Illustrierte Frauenzeitung bzw. Tygodnik Mód, 1898

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.