Das Wort Blaustrumpf

Namensgebend für dieses Blog ist der „Blaustrumpf“ zumindest manchen von euch bekannt. Die Geschichte und Definition dieses Ausdrucks erfahrt ihr hier:

Wem wäre nicht das Wort „Blaustrumpf“ bekannt! Wer hätte es nicht schon in spöttischer Weise im Bezug auf die Frauen gebraucht, welche mehr die Feder als die Nadel führen, und sich mit Dingen beschäftigen, welche nicht streng in die Grenzen der weiblichen Wirksamkeit zu gehören scheinen! Nicht Allen möchte aber der Ursprung dieses Wortes bekannt sein und es deshalb für manche unserer Leserinnen Interesse haben, wenn eine der darüber existirenden Angaben hier ihren Platz fände.

Um das Jahr 1781 war es bei mehreren Damen Londons Sitte, Abendgesellschaften zu veranstalten, wo man sich hauptsächlich mit Wissenschaften und Literatur beschäftigte, wobei sich das schöne Geschlecht eben so lebhaft wie die Männer betheiligte. Eins der hervorragendsten Mitglieder dieser Gesellschaft war ein Mr. Stillingfleet, dessen Unterhaltung so ausgezeichnet war, daß man ihn, wenn er einmal abwesend, schmerzlich vermißte und, da er immer dunkel gekleidet war und besonders stets blaue Strümpfe trug, zu sagen pflegte: „Wir können nichts ohne die blauen Strümpfe (blue stockings) anfangen.“ Von diesem Ausdrucke erhielt die Gesellschaft den Namen Blaustrumpfclub (blue stocking clubs), und die Bezeichnung hat sich seitdem erhalten und wird in der bekannten Bedeutung auf die schriftstellernden Frauen angewendet.

 

Text: Der Bazar, 1860

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.